Die Maßnahme Werkstattcafé „Rückenwind“ bietet für die Teilnehmer ein niedrigschwelliges Arbeitsangebot einschl. der Möglichkeit der Persönlichkeitsstabilisierung.

Die bisher gemachten Erfahrungen zeigen, dass die jungen Menschen recht gut erreicht werden und dadurch Stabilisierungs- und Vermittlungserfolge in weitergehende Maßnahmen für und mit den Teilnehmern erreicht wurden. Die Maßnahme setzt bei den Möglichkeiten der jungen Menschen an und steigert Belastbarkeit und Verantwortungsbewusstsein.

 

Das Angebot richtet sich an die Gruppe der jungen Erwachsenen, die nur eine geringe Belastungsgrenze haben und daher mit den bestehenden Maßnahmen und Angeboten wie z.B. der Jugendwerkstatt nicht zu erreichen sind. Kennzeichnend für die jungen Menschen ist die Tatsache, dass sie sich relativ weit zurückgezogen haben, Isolationstendenzen aufweisen und auch nur unzureichend auf Einladungen aus dem Jobcenter reagieren.

Diese Personengruppe kann von diesem niedrigschwelligen Angebot profitieren und somit stellt das Werkstattcafé eine echte Alternative zu anderen Maßnahmen dar. Die Arbeit im Werkstattcafé ist durch die Möglichkeit der kleinschrittigen Anforderungs- und Verbindlichkeitssteigerung ein gutes Instrument zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit.

Das Werkstattcafé „Rückenwind“ ist ein Übungsfeld für die Teilnehmer, die bei entsprechender pädagogischer Begleitung und fachlicher Anleitung ihre eigene Belastungsgrenze erst kennenlernen bzw. wieder erleben müssen und dann ausprobieren können, welche Potentiale sie haben. Ein wesentliches Ziel dieser Maßnahme ist es, den Teilnehmern zu mehr Stabilität, Selbstvertrauen und Verlässlichkeit zu verhelfen.

Kontakt:

Martin Lemke

Rueckenwind@caritaspeine.de
05171 / 80 79 80
05171 / 80 79 43